Gestärkt aus der Krise: Tipp 5 - Software optimieren

Jeder Vertriebler und Unternehmer kann in Krisenzeiten sein typisches Vorgehen auf den Prüfstand stellen:

  • Was funktioniert nicht mehr?

  • Was kann ich sein lassen?

  • Was kann ich neu machen?

In dieser Blogreihe habe ich Ihnen einige Tipps zusammengestellt, wie man die Zeit sinnvoll nutzen kann und Sie mit Vollgas nach der Krise durchstarten. Jeden Tag wird es einige für Sie sofort umsetzbare Tipps geben.

Nicht die erste Krise

Die Corona Pandemie ist nicht unsere erste Krise. 2008 ist unsere Wirtschaft bereits durch die Finanzkrise heftig durchgeschüttelt worden. Unternehmen, die erfolgreich und gestärkt aus der Krise hervor gegangen sind, haben folgendes gemacht:

  1. Neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt
  2. Ballast abgeworfen
  3. In Mitarbeiter Training und Fortbildung investiert
  4. Inneres Mindset neu aufgestellt: Krise als Chance, Veränderungen durchgesetztoftware Anwendungen optimiert
  5. Software Anwendungen optimiert
  6. Kommunikation verstärkt
  7. Qualität der Kontaktdaten gesteigert
  8. In Effizienz investiert und nicht einfach nur Kosten gespart
  9. Die Website als Verkäufer

Von diese Erfolgsfaktoren können Sie jetzt profitieren.

 

 5. Software Anwendungen optimieren

Die Buchhaltung nutzt die Warenwirtschaft. Der Vertrieb das CRM-System. Das Marketing die Newsletter Lösung und der Außendienst pflegt seine Kontakte lieber in Excel oder Outlook. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Viele Unternehmen sind durch Applikations- und Dateninseln geprägt. Aus historischen Gründen oder lieb gewordener Angewohnheit werden Kontaktdaten in x Systemen parallel verwaltet. Die IT-Abteilung kommt meist mit der von Marketing, Vertrieb und Service gefordert Entwicklungsgeschwindigkeit, nicht mehr hinterher. Die Anwender suchen sich deshalb auf eigene Faust ihre Tools und legen einfach los (Schatten IT). Das ist der Vor- und Nachteil an SaaS-Tools. Eine unternehmensweite Abstimmung, welche Tools überall schon im Einsatz sind, findet oft nicht statt.

Das führt zwangsweise zu

  • Inkonsistenzen,
  • fehlenden Daten
  • und Problemen bei der Umsetzung der Datenschutz Grundverordnung.

    Wie kann man so das Auskunftsrecht der Betroffenen umsetzen? Oder Werbesperren einfach einhalten?

In Vertriebsalltag werden die Aufgaben einer Software Einführung meist noch auf die normalen Vertriebsaufgaben zusätzlich draufgepackt. Das darunter die Einführung leidet, ist fast normal. Deshalb bietet sich diese Krisenzeit jetzt an, entstandene zeitliche Freiräume zu nutzen, um gemeinsam Prozesse zu definieren und Lösungen einzuführen und im Alltag zu nutzen. Wann kann man sich sonst damit vertraut machen?

Nutzen Sie die Krise, um aufzuräumen, ausdünnen und sich auf wichtige Anwendungen zu fokussieren. Verknüpfen Sie ggf. Dateninseln über Schnittstellen und sorgen Sie so dafür, dass Kontaktdaten nur an einer Stelle gepflegt werden. So dämmen Sie den Wildwuchs ein und vereinfachen die Arbeit Ihrer Mitarbeiter.

Wie Sie konkret Vorgehen können, lernen Sie im eBook "CRM Einführung" Schritt-für-Schritt.

eBook "CRM Einführung"