40 Jahre Grutzeck-Software: Wie durch den Kalten Krieg ein Unternehmen geboren wird

In den 70er Jahren herrschte der Kalte Krieg. Zwei Wirtschaftskonzepte standen sich unerbittlich gegenüber: Auf der einen Seite der marktwirtschaftlich orientierte Westen und auf der anderen Seite Sowjetunion mit ihrer Planwirtschaft.

40 Jahre Grutzeck-Software: Gründerjahre

Zum Programmieren fand Klaus Grutzeck eher zufällig: Frisch verheiratet mit seiner Frau Adelheid wollte der damalige Beleuchter in einem Theater in Heidelberg Ende der 1960er-Jahre einen „richtigen“ Beruf lernen. Die IT Branche steckte noch in den Kinderschuhen. Eine Kurz-Ausbildung zum Programmierer folgte. Bis 1977 arbeitete er in verschiedenen Unternehmen, bevor er als Leiter Software-Entwicklung in einem Systemhaus in Bruchköbel begann. Das Unternehmen exportierte Hardware in den damaligen Ostblock. Doch in Zeiten des Kalten Krieges und des Handelsembargos wurde das zunehmend schwieriger.

Im Büro war Ende der 70er Jahre die Schreibmaschine das dominante Arbeitswerkzeug. Kontaktdaten befanden sich in Registraturen auf meist handschriftlichen Karteikarten. Ein Computer kostete den Gegenwert eines Mittelklassewagens.

Es entstand die Idee, eine Software für den Massenmarkt Büro zu entwickeln. Mit einer elektronischen Adressverwaltung und Textverarbeitung sparte man sich das immer wieder gleiche Tippen der Anschriften in Briefe. Durch das Speichern von Briefvorlagen und automatische Einfügen der Adressen konnte man die Arbeit extrem beschleunigen.

40 Jahre Grutzeck-Software: Firmengründer Klaus und Adelheid Grutzeck


Nebenberuflich entwickelte Klaus Grutzeck die Software. Auf den Namen seiner Frau Adelheid wurde dazu die „A. Grutzeck-Software Design“ gegründet, dem Vorläufer der heutigen Grutzeck-Software GmbH.. Auf 8 Zoll Disketten unter ALTOS Computern erblickte 1979 die erste Version von AGTEXT das Licht der Welt. Später wurde die Software um Terminmanagement erweitert. Das Geschäft wuchs und Klaus Grutzeck wagte den Schritt in die komplette Selbständigkeit. 1981 präsentieren die beiden die Bürosoftware AGTEXT erstmals auf der CeBIT.

40 Jahre Grutzeck-Software: AGTEXT - Text- und Informationsverarbeitung

Schon damals spielte die Kommunikation eine wichtige Rolle. So konnte AGTEXT bald über das moderne Teletex Briefe elektronisch versenden und unterstützte die automatisierte Anwahl von Kontakten über die X0-Schnittstelle im neu entstandenden ISDN Protokoll.
Mit dem heutigen Leiter der Entwicklung Martin Richter stieß der erste Vollzeitmitarbeiter zum Gründerpaar hinzu.

 

Teil 2: 40 Jahre Grutzeck-Software: Windows 1.0 und Generationswechsel

Teil 3: 40 Jahre Grutzeck-Software: Von der Adressverwaltung zur Customer Journey